Predigtatelier
Predigtforum Spenden
Predigtforum

25 Jahre Predigtforum

17.10.2021: Das Predigtforum jubiliert. Seit 25 Jahren bietet es für jeden Sonn- und Feiertag Predigtgedanken, liturgische Textbausteine und Anregungen für die Gottesdienstfeier an.

Erstes Logo 1996

Unser erstes Logo (1996): "homemade" und "optimiert" für 16 Farben...

Layout 2002-2006

Layout 2002-2006

Seitenbanner 2007-2012

Seitenbanner 2007-2012

Seitenbanner 2012-2016

Seitenbanner 2012-2016

Jubiläums-Seitenbanner 2016

Jubiläums-Seitenbanner 2016

Neues Design 2019

Neues Design 2019: optimiert für Touchscreens

Am 1. Fastensonntag 1996 erschien zum ersten Mal das "Predigtforum der Redemptoristen". Von da an wurden für jeden Sonn- und Feiertag Kommentare zu den biblischen Lesungen, Predigtgedanken, Gebete, Meditationen und aktuelle Anregungen für die Gottesdienstgestaltung einige Tage vor dem jeweiligen Anlass bereitgestellt. Bald fanden sich eine beachtliche Zahl von Redemptoristen, Seelsorgerinnen, Seelsorgern, Priestern, Diakonen und engagierten Laien, die uns Beiträge zusandten. Was uns miteinander verbindet: Die Leidenschaft, dem Wort Gottes Brücken in unsere gegenwärtigen Lebenswelten zu bauen.

Wenn ich eine Predigt schreibe, habe ich oft das Bild einer Brücke vor mir. Brücken brauchen auf beiden Seiten ein festes Fundament. Da stehen auf der einen Seite biblische Texte als Glaubenszeugnisse einer ganz bestimmten Zeit unter ganz bestimmten Lebensumständen. Die biblischen Autoren haben ihre Glaubenserfahrung ausgehend von einem historischen Ereignis in Worte gefasst, weitererzählt und niedergeschrieben. Das Fundament eines solchen Brückenkopfes muss zunächst nach den Regeln der Bibelwissenschaften auf seine Tragfähigkeit überprüft und abgesichert werden. Verkündigung braucht aber auch ein Fundament am anderen Ende der Brücke auf der Seite derer, die wir ansprechen wollen. In welcher Lebens- und Glaubenserfahrung der potentiellen Leser und Hörer findet die biblische Glaubenserfahrung einen Platz zum Andocken? Eine dem biblischen Text entsprechende gegenwärtige Lebens- und Glaubenserfahrung, an die ich anknüpfen kann, zu finden, ist für mich jedes Mal ein herausfordernder kreativer Akt, der mehr oder weniger gut gelingt. Zwischen diesen beiden "Brückenköpfen" kann dann eine konkrete Predigt entstehen.

Die Aufgabe der Redeakteure ist, die Vielfalt der Beiträge in eine Form zu bringen, mit der die Nutzerinnen und Nutzer des Predigtforums gut weiterarbeiten konnten. Vielfalt, Benutzerfreundlichkeit und Aktualität begleiteten mich durch all die Jahre als Leitkriterien der Redaktionsarbeit. Vom Anfang an wollten wir nicht ein "Materialdienst" für Gottesdienstleiterinnen und Gottesdienstleiter sein, sondern in Form von Impulsen und Predigtgedanken anregen, über das jeweilige Sonntagsevangelium nachzudenken. Im Jahr 2020 hatten wir durchschnittlich ca. 10.000 Besucher pro Woche.

Die wöchentliche Redaktionsarbeit ist eine große Herausforderung, die sich vor den großen Festzeiten wie Weihnachten und Ostern besonders verdichtet. Eine Zeitlang hat mich Pater Martin Leitgöb darin unterstützt, aber im Großen und Ganzen blieb sie die meiste Zeit an mir hängen, 52 Wochen im Jahr, auch im Urlaub, sogar im Krankenhaus…

Neben dem Verfassen von Predigten und der Redaktionsarbeit gilt es auch, die technische Seite zu bewältigen. Angefangen haben wir mit ganz einfachen Mitteln: wir haben Texte geschrieben und gesammelt und nach Homepagemanier ins Netz gestellt. Für Bilder gab es weder Platz noch hatten die damaligen Modems (1996) genügend Übertragungskapazität. Bis 2002 hatten sich schon so viele Texte angesammelt, dass wir gezwungen waren, ein erschwingliches Datenbanksystem einzurichten und einen Grafiker für das Design zu engagieren. 2006 erwies sich dieses als nicht ausreichend leistungsfähig. Es wurde ein System notwendig, das mit unseren Anforderungen hinsichtlich Geschwindigkeit und Sicherheit mitwachsen konnte. Hinzu kam, dass unser Angebot auf den unterschiedlichsten Systemen reibungslos funktionieren sollte: Windows, Apple, Linux, Desktops, Smartphones usw.

Vor allem diese technischen Herausforderungen erforderten im Laufe der Jahre einen immer höheren finanziellen Aufwand. Dank vieler Unterstützer konnten wir einen Teil der technischen Kosten durch Spenden decken. Die österreichischen Redemptoristen haben sich von Beginn an bereit erklärt, die Kosten, die darüber hinausgehen, zu übernehmen. Auch ihnen sei an dieser Stelle einmal ausdrücklich gedankt. Das ständige Erinnern an unsere Abhängigkeit von Spenden ist lästig und auch mir unangenehm – vor allem gegenüber allen, die bereits gespendet haben. Wir sind aber darauf angewiesen und bitten daher um Nachsicht. Trotz allem möchten wir auch weiterhin dem biblischen Grundsatz "umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben" treu bleiben und ohne Werbeeinschaltungen oder Bezahldienste auskommen.

Größere Sorge bereitet mir die Frage, wer die Redaktion des Predigtforums einmal weiterführen wird. Meine Lebensuhr tickt immer lauter… Aber vielleicht findet sich auch da ein Weg.

Das Predigtforum ist vor allem durch die engagierte Arbeit vieler Autorinnen und Autoren, die regelmäßig und verlässlich Beiträge unentgeltlich verfassen und uns allen zur Verfügung stellen, zu dem geworden, was es nun ist. Ihnen gebührt der größte Dank!

Ihr Pater Hans Hütter